Küchenkauf

Wir haben zwar noch nicht angefangen zu bauen und auch das Grundstück ist noch nicht vermessen, aber wir haben schon eine Küche gekauft. In vielen Blogs liest man, dass der Küchenkauf eine schwierige Sache ist und man früh damit anfangen sollte, weil es so lange dauert. Das können wir nicht bestätigen. Unser Küchenkauf hat 2,5 h gedauert. Wir hatten allerdings einen großen Vorteil – wir wussten was wir wollten. Wir hatten bei Freunden eine Küche gesehen, die uns sehr gut gefallen hat und sind dann zum gleichen Küchenstudio gefahren und haben das Design auf unseren Grundriss anpassen lassen. Gekauft haben wir das gute Stück bei Förde Küchen in Ahrensburg. Wir hatten uns mit 7000€ für die Küche ein eher kleines Budget gesetzt, sind damit aber sehr gut hingekommen. Bezüglich der Verhandlungsstrategie waren wir uns nicht ganz einig: Sagen wir von Anfang an was wir ausgeben wollen oder gestalten wir erstmal und rücken dann damit raus. Wir haben uns für den ersten Weg entschieden und direkt gesagt was wir ausgeben können. Und wir haben nicht das Gefühl irgendwelche Abstriche gemacht zu haben.

Was haben wir also für unser Geld bekommen: einen großen Backofen (wichtig da muss die Weihnachtspute reinpassen), Induktionskochfeld mit Flexfeld, LED Beleuchtung unter den Hängeschränken, im unteren Schrankbereich nur Auszüge keine Türen, Eckschrank mit Schwenkauszug, Keramikspüle von Villeroy und Bock & nur Markengeräte. Das Induktionskochfeld mit Flexfeld ist mein persönliches Highlight. Die komplette linke Seite ist als Kochfeld nutzbar, das heißt ich kann dort ein spezielles Grillrost auflegen und ähnlich wie bei Gaskochfeldern mein Steak grillen. Das Innenleben der Auszüge gestalten wir erst kurz vor dem Einbau, da können wir dann noch entscheiden, ob wir Holz oder Kunststoffbesteckeinsatz, mit oder ohne Gewürzdosenlöchern etc. haben möchten.

Was man sicherlich preislich bedenken muss, ist dass wir durch unseren Keller in der Küche nicht so viel Stauraum brauchen, das ist bei Häusern mit weniger Abstellmöglichkeiten anders. Raclettgerät, Küchenmaschine, Fondue, Plätzchenequipment und co., genauso wie langfristige Vorräte lagern im Keller.

Da wir beide recht groß sind haben wir eine Arbeitsflächenhöhe von 96cm. Und bei den Hängeschränken keine Faltlifttüren, die ja im Moment total im Trend sind .

Für alle Recherchekings & queens hier die Eckdaten: Wir haben uns für das Modell MIO entschieden. Schränke sind Magnolia Hochglanz und der Korpus mit Arbeitsfläche – Splinteiche Nachbildung.  Echte Bilder gibt es erst im März. Jetzt haben wir nur Katalogseiten und unseren Grundriss.

IMG_0635

Grundriss Küche
Grundriss Küche

 

2 Gedanken zu „Küchenkauf“

  1. Ich sag ja immer – wenn man weiß was man will……
    Wir sind auf die daraus folgenden essenseinladungen gespannt :-))
    Sieht jedenfalls gut aus in der Theorie.

  2. Schoenes Ding! Gefaellt mir sehr gut, besonders die Wahl von Schubladen ueber Tueren im Unteren „storage-bereich“ find ich besonders gut, sowohl in stilmaessiger als auch praktischer Hinsicht. :)
    Dann bin ich ja mal gespannt, wie das spaeter in Original aussieht…und ob die Weihnachtspute dann noch genauso gut schmeckt! ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.